Springe zum Inhalt

Letzter Aufruf zur Sicherung privater Gräber

Über den Zustand unseres Friedhofs haben wir bereits berichtet.

Aus Sicherheitsgründen ist es dringend geboten, schiefe und unsichere Steine auf das jeweilige Grab zu legen oder zu entfernen.
Wer sein Familiengrab in Eigenregie richten will, kann das bis Pfingsten tun oder sich an die HOG wenden. Diese holt einen individuellen Kostenvoranschlag ein und organisiert die Arbeiten.

Alle anderen Gräber werden lediglich auf ihre Sicherheit überprüft und der Stein ggf. umgelegt. Zerbrochene Steine müssen vom Rasen entfernt werden, damit gemäht werden kann.

Auch mit großem Zeit- und Kostenaufwand ließen sich die nicht rechtzeitig in Stand gesetzten oder mutwillig zerstörten Grabstellen und -steine von der HOG als Gemeinschaftsaufgabe nicht wiederherstellen.

Damit der Friedhof in Zukunft nichtsdestotrotz noch als Ort der Ruhe der ehemaligen deutschen Bewohner erkennbar bleibt, möchte die HOG eine Informationstafel oder einen Stein mit einer Inschrift anfertigen lassen, der in der Nähe des Eingangstores aufgestellt würde. Für diese Gemeinschaftslösung bitten wir um Eure Spende auf das bekannte Konto des Arkeder HOG-Vereins.

Wir vertrauen darauf, dass der Zustand der letzten Ruhestätte unserer Vorfahren keinen von uns gleichgültig lässt. Bitte helft mit, dem Ort die Würde zurückzugeben, die ihm zusteht.

Schreibe einen Kommentar