Springe zum Inhalt

Abschied von Sara Schenker, Haus-Nr. 159

Sara Schenker, Heitschen-Zusch genannt, ist am 31. Mai 2024 nach kurzer Krankheit für immer von uns gegangen.
Sie wurde am 14. August 1923 in Arkeden geboren. Mit 100 vollendeten Jahren ist sie die älteste Arkederin, die je gelebt hat.
Trotz großer Herausforderungen, die sie zu bewältigen hatte, war sie ein positiver, zuversichtlicher Mensch, der sich gerne ihren Mitmenschen angeschlossen hat. Zusammen sind wir stark, schien ihr Lebensmotto gewesen zu sein
Mit 21 Jahren wurde sie zur Zwangsarbeit in der heutigen Ukraine verpflichtet. Statt unbeschwert ihre Jugendzeit zu genießen, hat sie fünf volle Jahre im Lager verbracht.
Anschließend heiratete sie und bekam zwei Söhne.
Nach ihrer Ausreise in die Bundesrepublik machte sie mit 59 Jahren den Führerschein und kaufte sich ein Auto. Das gab ihr die Freiheit, mit ihren Freundinnen zu verreisen oder sie zu besuchen, aber auch bis zum Alter von fast 90 Jahren selbständig ihren Lebensunterhalt zu bestreiten.

Früh starb die Mutter, zu früh auch ihr Mann, später verlor sie ihren ältesten Sohn ebenfalls viel zu früh. Sein Verlust war wohl das schmerzhafteste, was sie zu erleiden hatte.
Bis zum Schluss an ihrer Seite waren ihr Sohn Walter, die beiden Schwiegertöchter, fünf Enkel, sieben Urenkel und sogar ein Ururenkel.
Ihnen sprechen wir unser Mitgefühl aus!
Dankbar für ihre langjährige HOG-Mitgliedschaft verabschieden wir uns von Sara Schenker mit dem Gruß: Ruhe sanft!

Die Beerdigung findet am 21.06.2024 auf dem Friedhof in Dinkelsbühl, Mönchsrother Straße 28, 91550 Dinkelsbühl, 14 Uhr statt.

In Arkeden werden die Heimatglocken ihren letzten Weg begleiten.

Schreibe einen Kommentar