Springe zum Inhalt

Die Geschichte Arkedens findet sich sowohl als Teil der siebenbürgischen als auch als eigenständige in Urkunden sowie älteren und neueren Schriften dokumentiert und beschrieben. Mitte des 14. Jahrhunderts erstmalig urkundlich erwähnt, finden sich in den darauffolgenden 100 Jahren weitere neun Einträge zu Arkeden.

Dass die Gemeinde im Laufe der Jahrhunderte von vier großen Bränden heimgesucht wurde, war auch für die Beschäftigung mit der örtlichen Geschichte folgenschwer. Bereits beim ersten verheerenden Brand 1747 wurden fast alle Häuser sowie die Kirche zerstört. In den Flammen ging auch die Kirchenlade, in der sich alle wichtigen Dokumente befanden, auf. Damit wird deutlich, dass die einst in Originaldokumenten, Matrikeln und Gedenkbüchern festgehaltenen Daten und Geschehnisse speziell die Gemeinde betreffend anhand anderer Quellen (z.B. Aufzeichnungen des Kisder Kapitels und des Schäßburger Stuhls) sowie mündlicher Überlieferungen nach Möglichkeit rekonstruiert werden mussten.

Umso höher zu schätzen sind die Mitte des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts veröffentlichten Darstellungen zweier Arkeder Pfarrer, welche neben geschichtlichen Ereignissen vor allem den gesellschaftlichen, sozialen und wirtschaftlichen Zustand der Arkeder - insbesondere evangelischen - Gemeinde in der Zeit ihrer Amtsführung beschreiben ...weiterlesen "Literatur über Arkeden"

Die Auswirkungen des Anschlusses Siebenbürgens an das Königreich Ungarn, die Aufhebung der Sieben Stühle und die neue Zugehörigkeit Arkedens zum ungarisch dominierten Oderhellener Komitat spiegelten sich in der Folgezeit in allen Bereichen des täglichen Lebens wieder.

Nachfolgender Zeitungsartikel aus dem Siebenbürgisch-Deutschen Tageblatt Nr. 2269 vom 7. Juni 1881 über die Maßregelungen des Stuhlrichters Szentkiraly gegenüber dem in Arkeden ansässigen Kreisarzt Dr. Schaaser sind ein sprechendes Beispiel dafür. Dass die Bevölkerung dies aber nicht widerstandslos ertragen hat und sich das Recht auf Meinungs- und Pressefreiheit nicht hat nehmen lassen, zeigt der aus dem Original unverändert übertragene Beitrag ebenfalls.
Aus: Siebenbürgisch-Deutsches Tageblatt Nr. 2269 vom 7. Juni 1881
...weiterlesen "Verpönung der deutschen Sprache in Udvarhelyer Komitat"

Das Siebenbürgisch-Deutsche Tageblatt Nr. 1555 berichtet am 1. Februar 1879 von einer mäßig erfolgreichen Treibjagd auf ein sich wieder angesiedeltes Wolfsrudel in den Arkeder Wäldern. Nachfolgend findet Ihr die unveränderte Abschrift des Originaltextes.

Das Siebenbürgisch-Deutsche Tageblatt Nr. 1555 berichtet am 1. Februar 1879 von einer mäßig erfolgreichen Treibjagd auf ein sich wieder angesiedeltes Wolfsrudel in den Arkeder Wäldern.Über die von uns bereits erwähnte offizielle Treibjagd geht uns noch folgender ausführliche Bericht zu:  ...weiterlesen "Wolfsjagd in Arkeden (1879)"

Im Weiteren findet Ihr einige Anzeigen aus Arkeden im Siebenbürgisch-Deutschen Tageblatt aus den Jahren 1881 - 1884. Diese kleinen Meldungen geben uns ein Gespür für jene vergangene Zeit und die damaligen Belange der Menschen. Viel Vergnügen!

Im Weiteren findet Ihr einige Anzeigen aus Arkeden im Siebenbürgisch-Deutschen Tageblatt aus den Jahren 1881 - 1884.
Diese kleinen Meldungen geben uns ein Gespür für jene vergangene Zeit und die damaligen Belange der Menschen.
Viel Vergnügen!

Aus: Siebenbürgisch-Deutsches Tageblatt Nr. 2279 vom 18. Juni 1881

Kampf zwischen zwei Dörfern
Aus Arkeden, 13. Juni, wird uns geschrieben: Samstag, 11. Juni, hatten etwa zehn romänische Insassen des benachbarten Dorfes Zoltan sich die Freiheit genommen, mit einer beträchtlichen Anzahl von Kühen, die sie hüteten, die Hattertgrenze zu überschreiten und dieselben im Arkeder Kornfeld weiden zu lassen. ...weiterlesen "Nachrichten (1881-84)"

Als Sachsenbischof (1868 - 1893) hat Georg Daniel Teutsch (*1817, +1893) in den Jahren 1870 bis 1888 sämtliche Kirchengemeinden der evangelischen Landeskirche (mit Ausnahme von Klein-Alisch, aufgrund von Typhus für auswärtige Besucher gesperrt), besucht und dem Landeskonsistorium darüber Bericht erstattet.
Unter dem Titel: Teutsch, Georg Daniel: Gesamtkirchenvisitation der evangelischen Kirche A.B. in Siebenbürgen : (1870 - 1888) erschienen seine aufschlussreichen Dokumentationen im Jahr 1925 in Hermannstadt. Ein Nachdruck erschien 2001 im Verlag Böhlau.
Daneben berichtete auch die Presse von den Begehungen. So auch über den bischöflichen Besuch in Arkeden am 17. und 18. Juli 1884.

Originalgetreue Abschrift aus dem Siebenbürgisch-Deutschen Tageblatt vom 28. und 29. Juli 1884. Kürzungen werden mit […] angezeigt, Anmerkungen von Brigitte Depner mit [Anm. BD] gekennzeichnet.

Quelle: Siebenbürgisch-Deutsches Tageblatt, Hermannstadt, Jahrgang 11, 1884, Montag, 28. Juli ...weiterlesen "Bericht über Arkeden im Jahr 1884"