Springe zum Inhalt

Auch im kommenden Jahr bietet die HOG ein Ski- und Wanderwochenende im Hochtal Wildschönau, nahe der deutschen Grenze, an, diesmal vom 22. - 24. Februar 2019.
Die familiengeführte Berghütte liegt auf 1000 m Seehöhe in ruhiger, sonniger Lage mit traumhaftem Blick auf die Kitzbühler Alpen, in der Nähe der großen Schigebiete Schijuwel und Schiwelt.

Anmeldungen nimmt Hildegard ab sofort, spätestens bis 15.12.2018 entgegen: higo[ät]web.de oder telefonisch 017624189579 .

Diejenigen, welche zwar die Absicht haben teilzunehmen, aber noch keine feste Anmeldung vornehmen möchten, melden sich bitte trotzdem bei Hildegard, damit sie die Teilnehmerzahl realistisch einschätzen kann. Andernfalls laufen wir Gefahr,  in Zukunft nicht mehr aufgenommen zu werden.  ...weiterlesen "Winterfreizeit in Österreich 2019"

Liebe Arkeder,
ein bewegtes Jahr neigt sich dem Ende zu.

Das nehmen wir zum Anlass, einen Moment inne zu halten, um uns der freudigen und traurigen Begebenheiten im Jahr 2018 bewusst zu werden. Auch möchten wir uns bei allen Mitgliedern für das entgegengebrachte Vertrauen recht herzlich bedanken.

Euch und Euren Familien wünschen wir frohe und gesegnete Festtage, sowie genügend Zeit für die Menschen, welche Euch nahestehen. Möget Ihr das neue Jahr mit ausreichend Kraft und Zuversicht starten; Gesundheit, Zufriedenheit, Erfolg und viele schöne Momente sollen Euch durch das Jahr 2019 begleiten.

Uns wünschen wir, dass wir uns spätestens beim Arkeder Treffen im Oktober 2019 gesund und guten Mutes wiedersehen.

...weiterlesen "Zum Jahreswechsel"

Ein gesprochenes Beispiel für unseren Dialekt liefert uns Georg Binder sen. Das Aufnahmejahr liegt zwischen 1966 und 1975.
Arkederisch

Sprachaufnahmen aus anderen siebenbürgischen Städten und Gemeinden findet man hier

Dabei ist nicht nur die Aussprache interessant, sondern auch die Themen, über welche gesprochen wird.

 

Eine siebenbürgische Redensart besagt: Wirst du zu einer Hochzeit eingeladen, gehe als letzter hin, bei der Beerdigung sollst du der erste sein.

An dieser Tradition halten die Siebenbürger Sachsen ebenso wie wir Arkeder auch in Deutschland fest. Verwandte (bis zum 2. und 3. Grad), Nachbarn, ehemalige Kollegen, Freunde und Weggefährten geben dem Verstorbenen das letzte Geleit und spenden den Hinterbliebenen mit ihrer Anwesenheit Trost. ...weiterlesen "Tod und Beerdigung "

Im Alter von fast 95 Jahren ist Sara Hermann (Zusch bei der Schule) am 14. November 2018 nach kurzer Krankheit im hessischen Bad Emstal gestorben. Geboren wurde sie am 5. Januar 1924 in Arkeden. ...weiterlesen "Abschied von Sara Hermann, Haus-Nr. 18"

Einen neuen Vorstoß zur Erforschung der Arkeder Familiengenealogie haben Regina Hermann (Ini bé der Brotch) und Brigitte Depner mit der Teilnahme am 21. Seminar der Genealogen in Bad Kissingen gewagt. Vom 12.-14. September trafen sich rund 50 Teilnehmer, darunter Anfänger und Erfahrene, um sich über neue Aspekte und Herausforderungen rund um die siebenbürgische Ahnenforschung auszutauschen. ...weiterlesen "Ahnenforschung neu belebt"

Im kommenden Jahr wird das Arkeder Treffen  am 12. Oktober 2019 stattfinden.

Diese Änderung war nötig, weil die Teilnehmerzahlen bei den letzten Malen stetig zurück gegangen sind, was bei den Betreibern der Gaststätte zu Verlusten geführt hat.

Freut Euch schon jetzt auf Musik von der Nürnberger Band Duo Rhythmik http://www.duorhythmik.de

"Es war schön mit Euch!"
"War sehr schön und unterhaltsam"
"Danke an alle für das sehr schöne Wochenende"
"Mein schönstes Arkeder Treffen"
Das sind nur einige Rückmeldungen zu einem sehr gelungenen Begegnungswochenende der Arkeder im Heiligenhof in Bad Kissingen.
Dabei waren die Aussichten düster und groß die Angst, es könnte gar nicht stattfinden aufgrund der geringen Anmeldungen. ...weiterlesen "Septemberwochenende in Bad Kissingen"

Die Geschichte Arkedens findet sich sowohl als Teil der siebenbürgischen als auch als eigenständige in Urkunden sowie älteren und neueren Schriften dokumentiert und beschrieben. Mitte des 14. Jahrhunderts erstmalig urkundlich erwähnt, finden sich in den darauffolgenden 100 Jahren weitere neun Einträge zu Arkeden.

Dass die Gemeinde im Laufe der Jahrhunderte von vier großen Bränden heimgesucht wurde, war auch für die Beschäftigung mit der örtlichen Geschichte folgenschwer. Bereits beim ersten verheerenden Brand 1747 wurden fast alle Häuser sowie die Kirche zerstört. In den Flammen ging auch die Kirchenlade, in der sich alle wichtigen Dokumente befanden, auf. Damit wird deutlich, dass die einst in Originaldokumenten, Matrikeln und Gedenkbüchern festgehaltenen Daten und Geschehnisse speziell die Gemeinde betreffend anhand anderer Quellen (z.B. Aufzeichnungen des Kisder Kapitels und des Schäßburger Stuhls) sowie mündlicher Überlieferungen nach Möglichkeit rekonstruiert werden mussten.

Umso höher zu schätzen sind die Mitte des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts veröffentlichten Darstellungen zweier Arkeder Pfarrer, welche neben geschichtlichen Ereignissen vor allem den gesellschaftlichen, sozialen und wirtschaftlichen Zustand der Arkeder - insbesondere evangelischen - Gemeinde in der Zeit ihrer Amtsführung beschreiben ...weiterlesen "Literatur über Arkeden"

In tiefer Trauer und mit großem Bedauern geben wir bekannt, dass Erwin Schuster am 26. August im Alter von nur 66 Jahren seiner schweren Erkrankung erlegen ist ...weiterlesen "Trauer um Erwin Schuster"