Springe zum Inhalt

Über den Zustand unseres Friedhofs haben wir bereits berichtet.

Aus Sicherheitsgründen ist es dringend geboten, schiefe und unsichere Steine auf das jeweilige Grab zu legen oder zu entfernen.
Wer sein Familiengrab in Eigenregie richten will, kann das bis Pfingsten tun oder sich an die HOG wenden. Diese holt einen individuellen Kostenvoranschlag ein und organisiert die Arbeiten.

Alle anderen Gräber werden lediglich auf ihre Sicherheit überprüft und der Stein ggf. umgelegt. Zerbrochene Steine müssen vom Rasen entfernt werden, damit gemäht werden kann.

Auch mit großem Zeit- und Kostenaufwand ließen sich die nicht rechtzeitig in Stand gesetzten oder mutwillig zerstörten Grabstellen und -steine von der HOG als Gemeinschaftsaufgabe nicht wiederherstellen.

Damit der Friedhof in Zukunft nichtsdestotrotz noch als Ort der Ruhe der ehemaligen deutschen Bewohner erkennbar bleibt, möchte die HOG eine Informationstafel oder einen Stein mit einer Inschrift anfertigen lassen, der in der Nähe des Eingangstores aufgestellt würde. Für diese Gemeinschaftslösung bitten wir um Eure Spende auf das bekannte Konto des Arkeder HOG-Vereins.

Wir vertrauen darauf, dass der Zustand der letzten Ruhestätte unserer Vorfahren keinen von uns gleichgültig lässt. Bitte helft mit, dem Ort die Würde zurückzugeben, die ihm zusteht.

 ___________________

2020

In den frühen Morgenstunden des 20. Februar 2020 schied Sara Binder, Hausnummer 66, in Karlsfeld aus dem Leben. Geboren wurde Thalenzusch, wie sie in Arkeden genannt wurde, am 25. September 1932 in Arkeden.
Unser Mitgefühl gilt den Hinterbliebenen. Möge die Verstorbene Ruhe und Frieden finden. ...weiterlesen "Wir trauern um …"

Unser nächstes Freundeskreistreffen im Heiligenhof, Bad Kissingen, findet vom 25. - 27. September 2020 statt.

Wir freuen uns auf wachsende Teilnehmerzahlen!

Mit 105 erwachsenen Gästen, dazu Kinder und Jugendliche, war das Arkeder Treffen in diesem Jahr gut besucht. Dass die Zahl der Gäste nicht an jene früherer Jahre herankommt, liegt in der Natur der Sache. Denn wir gedachten 22 Verstorbener seit dem letzten Treffen, die unersetzbar sind.
Prädikant Brand aus Dinkelsbühl eröffnete das Treffen mit einer Andacht.
Zu Beginn der Mitgliederversammlung verlas die Vorsitzende das Grußwort des Landeskonsistoriums der Ev. Kirche A.B. in Rumänien. Anschließend berichtete sie über die Vereinsaktivitäten der letzten beiden Jahre in Deutschland, sowie über die Entwicklungen in Arkeden und Siebenbürgen.
Zur Kaffeezeit sorgte der traditionelle Baumstrizel für Gaumenfreuden.
Der goldene Oktober trug zur guten Stimmung bei und erlaubte auch kleine Spaziergänge, bis 18 Uhr die Band Duo Rhythmik mit ihrer Tanzmusik begeisterte.
Die Rückmeldungen waren durchweg positiv: entspannte Atmosphäre, Begegnungen mit Freunden, interessante Gespräche und Informationen.
Danke an alle, die dazu beigetragen haben!

Erstmalig wurden die Mitglieder zur Zufriedenheit mit der Vorstandsarbeit befragt. Die Meinung der Mehrheit wird bei der Planung und Ausführung zukünftiger Aktivitäten berücksichtigt. Für die große Beteiligung bedanken wir uns auch an dieser Stelle aufrichtig. Das entstandene Stimmungsbild kann hier eingesehen werden.

Ein Rückblick ist online in der Siebenbürgischen Zeitung am 24.10.2019 erschienen: Gelungenes Arkeder Treffen

Ein Erfahrungsbericht von Regina Hermann und Brigitte Depner

Als Regina nach 45-jähriger Berufstätigkeit auch im Ruhestand nach einer Tätigkeit suchte, die einerseits für die Gemeinschaft nützlich ist und sie andererseits persönlich fordert und erfüllt, ermunterte Brigitte sie, die Ahnenforschung für Arkeden zu übernehmen. ...weiterlesen "Arkeder Ahnenforschung"

Bei seiner diesjährigen Jahressitzung hat der Vorstand das langjährige Vorstandsmitglied Walter Müller zum Nachfolger von Erwin Schuster bestimmt.

Wir freuen uns über seine Bereitschaft, den vakanten Posten zu besetzen bei gleichzeitiger Fortführung seiner bisherigen Aufgaben.