Springe zum Inhalt

Liebe Arkeder,

bestimmt habt Ihr bereits über die Medien erfahren, dass wir uns am Anfang einer 4. Corona-Welle befinden.

Diese Entwicklung hat uns bewogen, erneut darüber nachzudenken, ob ein Treffen im Oktober noch erlaubt sein wird und ob mögliche Einschränkungen wie die Überprüfung der Teilnehmer nach den drei Gs (geimpft, genesen, getestet), Sicherheitsabstand, Mundschutz, Tanzverbot u.a.m. dem Sinn der Zusammenkunft und der Freude über das Wiedersehen nicht entgegen stehen.

Ebenso schwer fällt das Argument ins Gewicht, dass uns kaum Rückmeldungen erreicht haben über die Absicht, an dem Treffen teilzunehmen.

Entsprechend hat der Vorstand bei seiner Online-Sitzung am 18. August 2021 beschlossen, das Arkeder Treffen in diesem Jahr nicht stattfinden zu lassen.
Wir bedauern diese Entscheidung und möchten uns bei allen entschuldigen, deren Hoffnungen wir damit enttäuschen.

Bitte gebt diese Nachricht an Familienmitglieder, Freunde und Bekannte weiter.

Von der Absage betroffen ist auch die anstehende Wahl eines neuen Vorstandes. Die Vorstandsmitglieder haben zugestimmt, ihr Amt bis zu den Neuwahlen weiterzuführen.

Unsere nächste Veranstaltung ist der Arkeder Richttag, welcher Anfang nächsten Jahres in Ingolstadt abgehalten wird, wenn die Entwicklung der Pandemie es zu der Zeit zulässt.

Alle guten Wünsche und beste Grüße vom
Vorstand der HOG Arkeden e.V.

 

2021

Die Arkeder Gemeinschaft nimmt Abschied von Sara Fritsch, genannt Zusch be der Kirich, die kurz vor ihrem 90.Lebensjahr von uns gegangen ist.
Geboren wurde sie am 16.08.1931 in Arkeden. Sie verstarb am 29.07.2021 in Neuenstadt am Kocher.

________________________

Die HOG Arkeden trauert um ihr langjähriges Mitglied Johann Fritsch, der im Alter von 91 Jahren von uns gegangen ist.
Johann Fritsch wurde am 14.09.1929 in Arkeden geboren und ist am 18.06.2021 in Dinkelsbühl verstorben.
Mit dem Verstorbenen verliert die Heimatortsgemeinschaft einen wahren Arkeder, der seiner Heimatgemeinde sehr verbunden war.
_______________________

Die HOG Arkeden trauert um ihr langjähriges Mitglied Josef Sommerauer, der im Alter von 96 Jahren von uns gegangen ist.
Geboren wurde er am 12.02.1925 in Arkeden und ist am 15.05.2021 in Tübingen verstorben.
Herr Sommerauer war Arkeden sehr verbunden, obwohl er schon vor vielen Jahrzehnten nach Deutschland ausgewandert ist.
_______________________

Am Ostermontag, den 5. April 2021, verstarb Katharina Letzner, geborene Hann, Haus-Nr. 170, in Mainbernheim. Geboren wurde sie am 28.12.1932 in Arkeden.
So wie sie in Arkeden eine treue Kirchgängerin war, war sie in Deutschland langjähriges Mitglied der HOG und nahm, solange es ihr möglich war, gerne an den Treffen der Arkeder teil. Wir werden ihrer gerne gedenken.

...weiterlesen "Wir trauern um …"

Die anhaltende Pandemie lässt keine zuverlässige Planung zu, weshalb das schon einmal verschobene Sachsentreffen erneut verschoben wurde. Lest dazu die Nachricht der Veranstalter:
Großes Sachsentreffen in Hermannstadt

Über den HOG-Verband besteht die Möglichkeit, Bücher der siebenbürgischen Kinderbuchautorin Anne Junesch zu bestellen. Jedes Kinderbuch ist auf diesem Wege zum Autorenpreis von zwei bis drei Euro - plus Versand zu haben.

Ein Nachruf auf die Ende 2019 plötzlich Verstorbene erschien in der Siebenbürger Zeitung.
Stets fröhlich und quirlig aktiv: Abschied von Anne Junesch
Die Hermannstädter Zeitung stellt eine wissenschaftliche Publikation der Germanistin Andreea Dumitru unter dem Titel "Geschichte aus Geschichten lernen" vor, in der die Autorin den Informationsgehalt über die Siebenbürger Sachsen in den Kinderbüchern von Frau Junesch untersucht: In Erinnerung an Anne Junesch

Anne Junesch' Kinderbücher sind auch für die Kinder und Enkelkinder der Siebenbürger Sachsen außerhalb Siebenbürgens eine gute Möglichkeit, die Geschichte der Sachsen kennenzulernen und z.B. mit den Großeltern darüber ins Gespräch zu kommen. Das beliebte Kinderbuch „Das Ameisenvolk“ wurde auf Initiative kanadischer Landsleute ins Englische übersetzt. Da das Wissen über die Geschichte der Siebenbürger Sachsen in Siebenbürgen selbst auch schwindet, erschien das Büchlein, „Schnurri“ zweisprachig, Rumänisch und Deutsch.

Umschlagbilder und eine Preisliste findet Ihr hier:
Kinderbücher
Bücher-Preise-Versand

Bestellen könnt Ihr gerne bei folgenden Adressen:

Pfarrer Peter Klein
Evangelisches Pfarramt A.B. Petersberg - Brenndorf
Str. Republicii nr. 643
507190 SANPETRU
judetul Brasov
Rumänien
Tel.+Fax: +40 268 360 550
Mobil: +40 755 137 818

Oder bei

Ilse Welther
Kloster-Seeon-Str. 7a, 81476 München
Tel.: +49 (0)89-75070818
Mobil: +49 (0)162-2129005
E-Mail: weltherilse@gmx.net

Die Erfassung der genealogischen Daten der Arkeder ist weit vorangeschritten und im 20. Jahrhundert angekommen.
Neben den Kirchenmatrikeln und Familienbüchern werten wir auch weitere Verzeichnisse aus, die Namen und Geburtsdaten auflisten. Unter ihnen ist die Liste der Amerika-Auswanderer, die bei der Ankunft in den USA in Ellis Island erstellt wurde und die Liste der Deportierten in die Sowjetunion 1945. Eine solche hat Georg Binder für Arkeden erstellt. Inzwischen sind aber auch offizielle rumänische Quellen zugänglich mit entsprechenden Inhalten. Beim Vergleich fällt auf, dass viele Einträge nicht übereinstimmen.
Deshalb wenden wir uns an Euch mit der Bitte, die Daten Eurer Angehörigen zu überprüfen und eventuelle Fehler der Bearbeiterin Regina Hermann oder Brigitte Depner mitzuteilen. Die Kontaktdaten findet Ihr u.a. im Mitgliederverzeichnis.
Die Daten noch lebender Personen werden aus Datenschutzgründen nicht veröffentlicht.

Für Eure Mithilfe bedanken wir uns im Voraus.

Deportationslisten_Arkeden

Das Dreikönigsfest oder Epiphanias (6. Januar) wurde in Arkeden von den Sachsen nicht gefeiert, wenngleich es in anderen siebenbürgischen Ortschaften auch unter den evangelischen Gläubigen üblich war. Der erste Feiertag nach Neujahr war also der Geschworenen-Montag. Georg Binder beschreibt die Bräuche vom Geschworenen-Montag über Marientag (Blasi) bis zum Fasching (Fosenicht) oder Richttag in seinem Werk „Arkeden“, 1995, S. 351 - 363 wie folgt:

Geschworenen-Montag
Am ersten Montag nach dem Dreikönigsfest war es in Arkeden Brauch, den sogenannten „Geschworenen-Montag“ zu feiern. Er ist wahrscheinlich auf die früher übliche Feier der Geschworenen (Borger) nach ihrer Wahl ins Gemeindeamt zurückzuführen. Mit Sicherheit gründet er im althergebrachten siebenbürgisch-sächsischen Brauchtum der Gemeindegeschworenen, das sich in einigen Dörfern - auch in Arkeden - bis heute gehalten hat. ...weiterlesen "Vom Geschworenen-Montag bis zum Richttag"