Springe zum Inhalt

Regine Ziegler, geboren 1864 in Schäßburg, gestorben 1925, verbrachte einen Teil ihrer Kindheit in Arkeden, wo ihr Vater, Johann Ziegler, von 1878 bis 1919 Pfarrer war. Sie schrieb Lyrik und Prosa. So wie in dieser Erzählung verarbeitete sie in ihrem dichterischen Werk gerne Kindheitseindrücke und -erfahrungen. Auf diese Weise sind auch einige Arkeder Bräuche festgehalten worden. Unveränderte Abschrift aus: Die Karpathen, 2. Jg. (1908), Nr. 6, S. 164 - 167

Regine Ziegler, geboren 1864 in Schäßburg, gestorben 1925, verbrachte einen Teil ihrer Kindheit in Arkeden, wo ihr Vater, Johann Ziegler, von 1878 bis 1919 Pfarrer war. Sie schrieb Lyrik und Prosa. So wie in dieser Erzählung verarbeitete sie in ihrem dichterischen Werk gerne Kindheitseindrücke und -erfahrungen. Auf diese Weise sind auch einige Arkeder Bräuche festgehalten worden.

"In einem Dorfe des sogenannten “Haferlandes” herrschen heute noch eigenartig schöne Weihnachtsbräuche, die sich von Geschlecht zu Geschlecht vererben. Alte Fäden, die in die neue Zeit hinübergreifen und nicht zerreißen, so sehr die Gegenwart und ihre oft zersetzenden Mächte auch daran zerren. An einem Morgen der letzten Dezemberwoche halten vor der Schule auf dem Marktplatze 20 – 30 der größten Schulknaben auf ungeduldig tanzenden Pferden zum Ritt nach dem Walde, aus welchem sie das für die Weihnachtskronen in der Kirche bestimmte Wintergrün holen wollen. ...weiterlesen "Weihnachten im Dorfe (v. Regine Ziegler, 1908)"

Rückblick auf 25 Jahre in Arkeden.

Vortrag des Pfarrers Joh. Ziegler in der Schäßburger landwirtschaftlichen Bezirksversammlung am 28. Juni 1900 zu Arkeden, erschienen in Landwirtschaftliche Blätter und Obst- und Weinbau-Zeitung für Siebenbürgen, Jg. 28, Nr. 1 und 17 (1900).

Johann Ziegler beendet seinen Überblick mit einem Gruße:

...weiterlesen "Gedicht von Johann Ziegler (1900)"

Gekürzte Abschrift aus: Josef Haltrich: Zur Volkskunde der Siebenbürger Sachsen. Kleinere Schriften. In neuer Bearb. hrsg. von J. Wolff. Wien, 1885

Gekürzte Abschrift aus: Josef Haltrich: Zur Volkskunde der Siebenbürger Sachsen. Kleinere Schriften. In neuer Bearb. hrsg. von J. Wolff. Wien, 1885

Über die Arkeder

Die hochgewachsenen Arkeder sind die Lànkbalijen (die Langdärmigen), haben außerdem den Spott mit der Lichtschere zu ertragen. Man redet ihnen nach, daß sie den abgebrannten Docht mit den fünf Fingern von der Kerze wegputzen und denselben alsdann behutsam in die Lichtschere legen.
Daraus hat sich folgende Redensart entwickelt:
Munchmol mese mer uch mät der Arkeder lächtscher schnetjzen. Mit der Arkeder Lichtschere das Licht schneuzen, d.i. mit den fünf Fingern. ...weiterlesen "Über die Arkeder (1885)"

Als Sachsenbischof (1868 - 1893) hat Georg Daniel Teutsch (*1817, +1893) in den Jahren 1870 bis 1888 sämtliche Kirchengemeinden der evangelischen Landeskirche (mit Ausnahme von Klein-Alisch, aufgrund von Typhus für auswärtige Besucher gesperrt), besucht und dem Landeskonsistorium darüber Bericht erstattet.
Unter dem Titel: Teutsch, Georg Daniel: Gesamtkirchenvisitation der evangelischen Kirche A.B. in Siebenbürgen : (1870 - 1888) erschienen seine aufschlussreichen Dokumentationen im Jahr 1925 in Hermannstadt. Ein Nachdruck erschien 2001 im Verlag Böhlau.
Daneben berichtete auch die Presse von den Begehungen. So auch über den bischöflichen Besuch in Arkeden am 17. und 18. Juli 1884.

Originalgetreue Abschrift aus dem Siebenbürgisch-Deutschen Tageblatt vom 28. und 29. Juli 1884. Kürzungen werden mit […] angezeigt, Anmerkungen von Brigitte Depner mit [Anm. BD] gekennzeichnet. ...weiterlesen "Bericht über Arkeden im Jahr 1884"

Quelle: Siebenbürgisch-Deutsches Tageblatt, Hermannstadt, Jahrgang 11, 1884, Montag, 28. Juli

Die Generalkirchenvisitation im Schäßburger Bezirk. II.

Empfang in Arkeden, der sächsische Pfarrhof. Die Visitation in Arkeden, Mehburg, Radeln. Die drei Kirchenburgen, vorreformatorische Altäre, Parallelen. Arkeden im Sonnenschein.

...weiterlesen "Generalvisitation im Schäßburger Bezirk II"

Die Auswirkungen des Anschlusses Siebenbürgens an das Königreich Ungarn, die Aufhebung der Sieben Stühle und die neue Zugehörigkeit Arkedens zum ungarisch dominierten Oderhellener Komitat spiegelten sich in der Folgezeit in allen Bereichen des täglichen Lebens wieder.

Nachfolgender Zeitungsartikel aus dem Siebenbürgisch-Deutschen Tageblatt Nr. 2269 vom 7. Juni 1881 über die Maßregelungen des Stuhlrichters Szentkiraly gegenüber dem in Arkeden ansässigen Kreisarzt Dr. Schaaser sind ein sprechendes Beispiel dafür. Dass die Bevölkerung dies aber nicht widerstandslos ertragen hat und sich das Recht auf Meinungs- und Pressefreiheit nicht hat nehmen lassen, zeigt der aus dem Original unverändert übertragene Beitrag ebenfalls.
Aus: Siebenbürgisch-Deutsches Tageblatt Nr. 2269 vom 7. Juni 1881
...weiterlesen "Verpönung der deutschen Sprache in Udvarhelyer Komitat"

Das Siebenbürgisch-Deutsche Tageblatt Nr. 1555 berichtet am 1. Februar 1879 von einer mäßig erfolgreichen Treibjagd auf ein sich wieder angesiedeltes Wolfsrudel in den Arkeder Wäldern. Nachfolgend findet Ihr die unveränderte Abschrift des Originaltextes.

Das Siebenbürgisch-Deutsche Tageblatt Nr. 1555 berichtet am 1. Februar 1879 von einer mäßig erfolgreichen Treibjagd auf ein sich wieder angesiedeltes Wolfsrudel in den Arkeder Wäldern.Über die von uns bereits erwähnte offizielle Treibjagd geht uns noch folgender ausführliche Bericht zu:  ...weiterlesen "Wolfsjagd in Arkeden (1879)"