Springe zum Inhalt

Wenngleich die Zahl der Anwesenden mit 142 Personen diesmal geringer war als in früheren Jahren, war das Interesse an der Vereinsarbeit groß. Für die rege Beteiligung und zahlreiche Spenden sprechen wir allen unseren aufrichtigen Dank aus.

Bericht über das Arkeder Treffen 2013 von Brigitte Depner

Wenngleich die Zahl der Anwesenden mit 142 Personen diesmal geringer war als in früheren Jahren, war das Interesse an der Vereinsarbeit groß. Für die rege Beteiligung und zahlreiche Spenden sprechen wir allen unseren aufrichtigen Dank aus.

...weiterlesen "Bericht über das Arkeder Treffen 2013"

Anfang des Jahres wurde die Arkeder Kirche wieder zu ihrer Bestimmung zurückgeführt, nachdem sie als eine von 18 Kirchenburgen seit 2010 mit EU-Mitteln saniert und für touristische Zwecke erschlossen wurde. Als Ausdruck der Dankbarkeit und Freude über die abgeschlossenen Instandhaltungsmaßnahmen veranstaltete die HOG Arkeden am 11. August in Arkeden ein Fest, an dem rund 110 Gäste teilnahmen. ...weiterlesen "Renovierte Kirchenburg in Arkeden eingeweiht"

Rückblick auf 25 Jahre in Arkeden.

Vortrag des Pfarrers Joh. Ziegler in der Schäßburger landwirtschaftlichen Bezirksversammlung am 28. Juni 1900 zu Arkeden, erschienen in Landwirtschaftliche Blätter und Obst- und Weinbau-Zeitung für Siebenbürgen, Jg. 28, Nr. 1 und 17 (1900).

Johann Ziegler beendet seinen Überblick mit einem Gruße:

...weiterlesen "Gedicht von Johann Ziegler (1900)"

Gekürzte Abschrift aus: Josef Haltrich: Zur Volkskunde der Siebenbürger Sachsen. Kleinere Schriften. In neuer Bearb. hrsg. von J. Wolff. Wien, 1885

Gekürzte Abschrift aus: Josef Haltrich: Zur Volkskunde der Siebenbürger Sachsen. Kleinere Schriften. In neuer Bearb. hrsg. von J. Wolff. Wien, 1885

Über die Arkeder

Die hochgewachsenen Arkeder sind die Lànkbalijen (die Langdärmigen), haben außerdem den Spott mit der Lichtschere zu ertragen. Man redet ihnen nach, daß sie den abgebrannten Docht mit den fünf Fingern von der Kerze wegputzen und denselben alsdann behutsam in die Lichtschere legen.
Daraus hat sich folgende Redensart entwickelt:
Munchmol mese mer uch mät der Arkeder lächtscher schnetjzen. Mit der Arkeder Lichtschere das Licht schneuzen, d.i. mit den fünf Fingern. ...weiterlesen "Über die Arkeder (1885)"

Gemeinsam wandern und in fröhlicher Runde den Abend verbringen war das schlichte Motto für das Wochenende vom 23.-26.06.2011, dem rund zwanzig Arkeder spontan gefolgt sind.

...weiterlesen "Wanderwochenende im Raurisertal (2011)"

Hatte man jahrzehntelang den Eindruck, in Arkeden stünde die Zeit still, so haben in den letzten Jahren neben der HOG auch gläubige Christen, Künstler, Studenten, gemeinnützige Organisationen, Investoren bis hin zu den rumänischen Behörden vielfältige Initiativen gestartet, um dem Dorf einen Teil seines historischen Charakters zurück zu geben. ...weiterlesen "Gemeinsam historisches Erbe in Arkeden retten"

Arkeden ist aus dem Dornröschenschlaf erwacht

Hatte man jahrzehntelang den Eindruck, in Arkeden stünde die Zeit still, und nur am schleichenden Verfall der Häuser und Straßen erkannten Besucher, dass die Zeit auch dort fortschreitet, so ist Bewegung und Aufbruchstimmung in den letzten beiden Jahren auch in unserem Dorf unübersehbar geworden. ...weiterlesen "Arkedens Wiedergeburt"